Inhalt

Grundsteuerreform 2022

Die Grundsteuerreform kommt – was ändert sich im Jahr 2022?

Ab 01.01.2025 wird die Grundsteuer auf der Grundlage neuer gesetzlicher Regelungen erhoben und festgesetzt werden, da das Bundesverfassungsgericht im Jahr 2018 entschieden hat, dass die bisherigen, jahrzehntelang unveränderten Einheitswerte von 1935 beziehungsweise 1964 ab dem 01.01.2025 nicht mehr für die Grundsteuer verwendet werden dürfen. Der 01.01.2022 ist der Stichtag für die Neubewertung (Hauptfeststellungszeitpunkt). Zukünftig wird es alle sieben Jahre eine Neubewertung geben. Die nächste Hauptfeststellung wird somit 2029 durchgeführt werden.

Bei der Besteuerung der Land- und Forstwirtschaft (Grundsteuer A), wechselt die Steuerpflicht vom Nutzer auf den Eigentümer.

Wer ist von der Reform betroffen?

Die Neubewertung betrifft alle, die am 1. Januar 2022 Eigentum oder ein Erbbaurecht an einem Grundstück oder einem Betrieb der Land- und Forstwirtschaft hatten, auch, wenn das Grundstück oder der Betrieb später verkauft wird. Wer nur mietet oder pachtet, ist von der Reform nicht selbst betroffen, muss aber gegebenenfalls seinen Vermieter oder Verpächter mit Auskünften unterstützen.

Was muss ich als Grundstückseigentümerin-u. Eigentümer beachten?

  • Grundstückseigentümerinnen und Grundstückseigentümer werden durch die Finanzämter im Mai bis Juni 2022 über die Abgabe der Steuererklärung zur Grundsteuer (Grundsteuer-werterklärungen) im Zusammenhang mit der Reform der Grundsteuer schriftlich informiert
  • Grundstückseigentümerinnen und -eigentümer müssen nach der gesetzlichen Neuregelung ihre Grundsteuererklärung im Zeitraum vom 1. Juli bis 31. Oktober 2022 elektronisch (online) an das Finanzamt abgeben.

    Hierzu kann jede geeignete Software oder das kostenlose Angebot der Steuerverwaltung über Mein ELSTER (www.elster.de) genutzt werden.
    Die elektronische Abgabepflicht ist in § 228 Abs. 6 Bewertungsgesetz verankert und kann nur in Ausnahmefällen durch eine Abgabe von Papierformularen ersetzt werden.

  • Steuerklärungen zur Grundsteuer (Grundsteuerwerterklärungen) können durch die Grund-stückseigentümerinnen und Grundstückseigentümer erst ab dem 1. Juli bis zum 31. Oktober 2022 online abgegeben werden
  • Steuererklärungen zur Grundsteuer (Grundsteuerwerterklärungen) sind nicht gegenüber den Kommunen abzugeben
  • Für Fragen zur Grundsteuererklärung stehen Ihnen ab Mai die Grundsteuer-Hotline (0331) 200 600-20 (Mo - Do 9 bis 16 Uhr und Fr 9 bis 14 Uhr) und ein virtueller Assistent (steuerchatbot.de) zur Verfügung
  • Weitere Informationen zur Grundsteuererklärung können Sie bereits im Internet unter www.grundsteuer.brandenburg.de erhalten
  • Von Mitte Mai bis vor den Sommerferien werden die Finanzämter in verschiedenen Städten und Gemeinden des Landes Brandenburg Informationsveranstaltungen „Finanzamt-vor-Ort“ anbieten Termine finden Sie zum gegebenen Zeitpunkt unter: www.grundsteuer.brandenburg.de

Bereits feststehende Termine in der Region:

  • Finanzamt Frankfurt (Oder) vor Ort in Beeskow
    Dienstag, 24. Mai 2022, 16:00 - 18:00Uhr; Fontane-Grundschule, Theodor-Fontane-Straße 9, 15848 Beeskow, (der Eintritt ist kostenlos)

  • Finanzamt Frankfurt (Oder) vor Ort in Frankfurt (Oder)
    Montag, 30. Mai 2022, 12:00  - 14:00Uhr; Wo: Audimax der Europauniversität Viadrina, Logenstraße 4, 15234 Frankfurt (Oder), (der Eintritt ist kostenlos)

  • Finanzamt Frankfurt (Oder) vor Ort in Eisenhüttenstadt
    Donnerstag, 9. Juni 2022, 16:00 - 18:00 Uhr Uhr; Wo: Friedrich-Wolf-Theater, Kleine Bühne, Lindenallee 27, 15890 Eisenhüttenstadt (der Eintritt ist kostenlos)

Servicestellen der Finanzämter werden zudem besondere Grundsteuer-Sprechtage und Termine für Grundstückseigentümerinnen und -eigentümer zur Online-Steuererklärung anbieten (Termine können Sie mit dem zuständigen Finanzamt ab Mai vereinbaren).

Finanzamt Frankfurt (Oder)

Müllroser Chaussee 53
15236 Frankfurt (Oder)




Quellen:
Informationsschreiben Ministerium der Finanzen und für Europa vom 21.03.2022
Rundschreiben 168/2022 Städte- und Gemeindebund Brandenburg vom 11.04.2022